You are here

Weblog von Marix

MacPorts hinter Proxies verwenden

Sitzt man mit seinem Mac in einem Netzwerk ohne direkten Zugang zum Internet funktioniert MacPorts leider nicht automatisch mit den im System eingepflegten Proxies. Durch manuelles Setzen der Umgebungsvariablen http_proxy und RSYNC_PROXY lässt sich MacPorts aber ohne Einschränkungen nutzen.

Sitzt man mit seinem Mac in einem Netzwerk ohne direkten Zugang zum Internet funktioniert MacPorts leider nicht automatisch mit den im System eingepflegten Proxies. Durch manuelles Setzen der Umgebungsvariablen http_proxy und RSYNC_PROXY lässt sich MacPorts aber ohne Einschränkungen nutzen. Das erste Problem entsteht dadurch, dass der Befehl sudo den ausgeführten Befehl von in der Shell gesetzten Umgebungsvariablen abschirmt. Dadurch sieht der port-Befehl in der Benutzershell gesetzte Proxy-Variablen nicht und kann sich nicht mit seinen Servern verbinden. eccentrica:~ marix$ sudo port selfupdate--->  Updating the ports treeError: Synchronization of the local ports tree failed doing rsyncError: /opt/local/bin/port: port selfupdate failed: Couldn't sync the ports tree: Synchronization of 1 source(s) failed Die Lösung dieses Problems ist mit sudo eine neue Shell zu starten in der die Umgebungsvariablen gesetzt werden können. Wichtig ist hierbei, dass MacPorts auch rsync verwendet, welches nicht die http_proxy-Variable interpretiert. Deshalb muss auch die Variable RSYNC_PROXY gesetzt werden. eccentrica:~ marix$ sudo -sPassword:bash-3.2# export http_proxy=http://proxy:8080bash-3.2# export HTTPS_PROXY=http://proxy:8080bash-3.2# export FTP_PROXY=http://proxy:8080bash-3.2# export RSYNC_PROXY=proxy:8080bash-3.2# port selfupgrade An Stelle des port selfupgrade kann natürlich eine beliebige Anzahl anderer Befehle stehen. Ein weiteres Problem entsteht, wenn MacPorts Subversion verwendet um an den Quelltext des zu installierenden Programmes zu kommen. ash-3.2# port install iterm--->  Computing dependencies for iTerm--->  Fetching iTermError: Target org.macports.fetch returned: Subversion check out failedError: Status 1 encountered during processing.Before reporting a bug, first run the command again with the -d flag to get complete output. Subversion lässt sich leider nicht über Umgebungsvariablen zur Verwendung des Proxies überreden. Stattdessen muss man die Datei ~/.subversion/servers entsprechend anpassen.

Serverupdate

Ich werde im Laufe des Wochenendes den Server aktualisieren, dadurch wird die Seite, sowie Email, Subversion und einiges andere immer wieder mal nicht erreichbar sein.

Update: Der Server wurde inzwischen aktualisiert. Damit sollten die größten Störungen vom Tisch sein. Jetzt muss nur noch bei Gelegenheit Drupal einen Versionssprung machen, der Quasselcore wieder aufgesetzt werden, die Greylist getuned ...

2. Update: Die Greylist läuft auch wieder => Spam gegen 0. Genau so der Quasselcore und endlich kann mein Dovecot auch Sieve. :)

Import von Amarok 1.4-MySQL-Datenbank in Amarok 2

Der Import meiner in MySQL abgelegten Amarok 1.4-Datenbank in Amarok 2 wollte zunächst nicht klappen. Ich scheiterte immer mit QMYSQL: Verbindungsaufbau nicht möglich. Zum Glück war vorher schon jemand über den Fehler gestolpert und hat eine Lösung gefunden, nämlich anstatt des Hostnamens die IP des Servers anzugeben. Nachlesen kann man dies alles unter http://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=174269. Kaum war die Voreinstellung localhost in 127.0.0.1 geändert schon rödelte die Kiste los.

Abhilfe für den "The specified URL cannot be found"-Fehler auf Planet Descent

Seiten

Sollten dir die Artikel auf dieser Seite gefallen und du Bitcoin für ein interessantes Experiment halten, so schicke doch eine kleine Spende an 14pQyjx5EFQCwPBkXMTz5nTcfPsnjHmWqA.

Subscribe to RSS – Weblog von Marix