You are here

ACLs – Dann klappt auch das Inotify bei Mediatomb

Die traditionellen Unix-Dateiberechtigungen stoßen öfter mal an ihre Grenzen. Zum Beispiel bei meinem Versuch Mediatomb auf meinem Homeserver Inotify verwenden zu lassen. Die Lösung für diese Limitierung sind ACLs. Hier zeige ich, wie man diese für Mediatomb sinnvoll setzen kann.

Den Inotify-Modus möchte ich in Mediatomb aus zwei Gründen verwenden. Ersten muss man dann nicht warten bis der nächste Scan nach neuen Dateien abgeschlossen ist, denn meistens möchte man die Datei ja sofort anschauen. Zweitens muss Mediatomb dann nicht immer wieder den Verzeichnisbaum ablaufen wenn sich gar nichts geändert hat. Im Idealfall können die Festplatten also deutlich länger schlafen.

Das Problem mit dem Inotify-Modus besteht darin, dass Mediatomb hierfür Schreibberechtigung auf den Verzeichnissen benötigt, welche es auf Änderungen überwachen soll. Klassisch kann man aber ja nur die drei Berechtigungen – Eigentümer, Gruppe und den Rest – setzen. Prinzipiell kann man natürlich immer wenn man ein Verzeichnis anlegt anschließend Eigentümer oder Gruppe passend umsetzen, dann ist Mediatomb aber schon gescheitert. Eine bessere Lösung sind ACLs, mit denen man beliebig viele Berechtigungen vergeben kann. Außerdem ist es mit ACLs auch einfach Default-Werte zu setzen welche anschließend für alle im Verzeichnis angelegten Dateien und Unterverzeichnisse übernommen werden.

Meine ACL für das oberste Verzeichnis sieht aus wie folgt:

user::rwx
user:mediatomb:rwx
group::rwx
mask::rwx
other::r-x
default:user::rwx
default:user:mediatomb:rwx
default:group::rwx
default:mask::rwx
default:other::r-x

Der Nutzer und die Gruppe können im Verzeichnis lesen und schreiben, dadurch kann zum Beispiel meine Frau auch die Fotos umsortieren. Alle anderen können das Verzeichnis lesen. Dies könnte man auch restriktiver handhaben, aber da Mediatomb den Inhalt dieser Verzeichnisse aller Welt verfügbar macht hat eine weitere Einschränkung wenig Sinn. Der Benutzer mediatomb bekommt explizit Lese- und Schreibberechtigung für dieses Verzeichnis. Dadurch kann Mediatomb dann Inotify verwenden um das Verzeichnis auf Veränderungen zu überwachen.

Besonders wichtig sind die mit default: beginnenden Einträge. Diese legen wiederum die ACL fest welche in diesem Verzeichnis neu angelegte Dateien und Unterverzeichnisse bekommen. Bei Unterverzeichnissen werden diese außerdem wieder als Default übernommen. Das hier ein x in den Berechtigungen steht macht übrigens nicht jeden Datei ausführbar. Diese Berechtigungen werden immer mit dem vom anlegenden Programm angegebenen Berechtigungen kombiniert. So sind Verzeichnissen dann automatisch ausführbar (sonst könnte man ihre Inhalte nicht sehen), und normale Dateien nicht – es sei denn sie werden explizit als ausführbar angelegt.

Um diese ACL auf einen bestehenden Dateibaum anzuwenden packt man sie am besten in eine Datei, in meinem Fall habe ich sie einfach acl genannt, und wendet sie mit setfacl rekursiv an.

setfacl -R --set-file acl /OberstesVerzeichnis/

Hierbei gibt es noch einen kleinen Trick. Die Berechtigung X, anstelle von x macht eine Datei nur ausführbar wenn sie Verzeichnis oder bereits ausführbar ist. So verhindert man mit folgender ACL, dass alle Dateien ausführbar werden, stellt aber sicher, dass Verzeichnisse angezeigt werden können.

user::rwX
group::rwX
other::r-X
mask::rwX
user:mediatomb:rwX
default:user::rwx
default:group::rwx
default:other::r-x
default:mask::rwx
default:user:mediatomb:rwx
Die traditionellen Unix-Dateiberechtigungen stoßen öfter mal an ihre Grenzen. Zum Beispiel bei meinem Versuch Mediatomb auf meinem Homeserver Inotify verwenden zu lassen. Die Lösung für diese Limitierung sind ACLs. Hier zeige ich, wie man diese für Mediatomb sinnvoll setzen kann. Den Inotify-Modus möchte ich in Mediatomb aus zwei Gründen verwenden. Ersten muss man dann nicht warten bis der nächste Scan nach neuen Dateien abgeschlossen ist, denn meistens möchte man die Datei ja sofort anschauen. Zweitens muss Mediatomb dann nicht immer wieder den Verzeichnisbaum ablaufen wenn sich gar nichts geändert hat. Im Idealfall können die Festplatten also deutlich länger schlafen. Das Problem mit dem Inotify-Modus besteht darin, dass Mediatomb hierfür Schreibberechtigung auf den Verzeichnissen benötigt, welche es auf Änderungen überwachen soll. Klassisch kann man aber ja nur die drei Berechtigungen – Eigentümer, Gruppe und den Rest – setzen. Prinzipiell kann man natürlich immer wenn man ein Verzeichnis anlegt anschließend Eigentümer oder Gruppe passend umsetzen, dann ist Mediatomb aber schon gescheitert. Eine bessere Lösung sind ACLs, mit denen man beliebig viele Berechtigungen vergeben kann. Außerdem ist es mit ACLs auch einfach Default-Werte zu setzen welche anschließend für alle im Verzeichnis angelegten Dateien und Unterverzeichnisse übernommen werden. Meine ACL für das oberste Verzeichnis sieht aus wie folgt: user::rwxuser:mediatomb:rwxgroup::rwxmask::rwxother::r-xdefault:user::rwxdefault:user:mediatomb:rwxdefault:group::rwxdefault:mask::rwxdefault:other::r-x Der Nutzer und die Gruppe können im Verzeichnis lesen und schreiben, dadurch kann zum Beispiel meine Frau auch die Fotos umsortieren. Alle anderen können das Verzeichnis lesen. Dies könnte man auch restriktiver handhaben, aber da Mediatomb den Inhalt dieser Verzeichnisse aller Welt verfügbar macht hat eine weitere Einschränkung wenig Sinn. Der Benutzer mediatomb bekommt explizit Lese- und Schreibberechtigung für dieses Verzeichnis. Dadurch kann Mediatomb dann Inotify verwenden um das Verzeichnis auf Veränderungen zu überwachen. Besonders wichtig sind die mit default: beginnenden Einträge. Diese legen wiederum die ACL fest welche in diesem Verzeichnis neu angelegte Dateien und Unterverzeichnisse bekommen. Bei Unterverzeichnissen werden diese außerdem wieder als Default übernommen. Das hier ein x in den Berechtigungen steht macht übrigens nicht jeden Datei ausführbar. Diese Berechtigungen werden immer mit dem vom anlegenden Programm angegebenen Berechtigungen kombiniert. So sind Verzeichnissen dann automatisch ausführbar (sonst könnte man ihre Inhalte nicht sehen), und normale Dateien nicht – es sei denn sie werden explizit als ausführbar angelegt. Um diese ACL auf einen bestehenden Dateibaum anzuwenden packt man sie am besten in eine Datei, in meinem Fall habe ich sie einfach acl genannt, und wendet sie mit setfacl rekursiv an. setfacl -R --set-file acl /OberstesVerzeichnis/ Hierbei gibt es noch einen kleinen Trick. Die Berechtigung X, anstelle von x macht eine Datei nur ausführbar wenn sie Verzeichnis oder bereits ausführbar ist. So verhindert man mit folgender ACL, dass alle Dateien ausführbar werden, stellt aber sicher, dass Verzeichnisse angezeigt werden können. user::rwXgroup::rwXother::r-Xmask::rwXuser:mediatomb:rwXdefault:user::rwxdefault:group::rwxdefault:other::r-xdefault:mask::rwxdefault:user:mediatomb:rwx
Themen: 

Sollten dir die Artikel auf dieser Seite gefallen und du Bitcoin für ein interessantes Experiment halten, so schicke doch eine kleine Spende an 14pQyjx5EFQCwPBkXMTz5nTcfPsnjHmWqA.