You are here

Descent

Bessere D3-Startlinks für http://d3.descent.cx/

Das hier vorgestellte Skript baut die Seite http://d3.descent.cx/ so um, dass die Links zu den Spielen durch Links mit dem Protokoll d3 ersetzt werden. Hat man z.B. Vortex installiert, so kann man durch den Klick auf den Link direkt Descent 3 starten, welches dann mit dem korrekten Server verbindet.

Abhilfe für den "The specified URL cannot be found"-Fehler auf Planet Descent

Unsichtbare Wände in Descent 3 mit Wine

Wer unter Linux mithilfe von Wine die Windowsversion von Descent 3 spielt hatte seit ein paar Versionen mit unsichtaren Wänden zu kämpfen, genauer genommen mit einem abgeschalteten Z-Buffer-Test. Wine 0.9.59 behebt den Bug wieder. Fertige Pakete finden sich im openSUSE Build Service.

Punklandung in den D3-Stats

Da habe ich in den D3-Stats nicht nur endlich die 1000-Punkte-Marke geknackt, nein, ich habe sie genau getroffen. Hätte ich das bewusst versucht hätte ich es nie geschafft. Da man es in meinem Profil vermutlich nur bis zur nächsten Aktualisierung sehen kann ist hier ein Screenshot vom freudigen Ereignis.

USB-Joysticks und openSUSE 10.2

Schließt man einen USB-Joystick an hat openSUSE ein recht merkwürdiges Verhalten. Zumindest gilt dies für meinem Fall, bei dem ein Logitech Extreme 3D Pro an ein Asus Motherboard mit nForce 570 SLI-Chipsatz angeschlossen wird. Auf dem System läuft openSUSE 10.2 x86_64. Zum Glück lässt sich diese Problem mit wenigen Handgriffen lösen.

Zunächst scheint das System den Joystick korrekt zu erkennen, was unter anderem anhand von dmesg zu sehen ist.

Schließt man einen USB-Joystick an hat openSUSE ein recht merkwürdiges Verhalten. Zumindest gilt dies für meinem Fall, bei dem ein Logitech Extreme 3D Pro an ein Asus Motherboard mit nForce 570 SLI-Chipsatz angeschlossen wird. Auf dem System läuft openSUSE 10.2 x86_64. Zum Glück lässt sich diese Problem mit wenigen Handgriffen lösen. Zunächst scheint das System den Joystick korrekt zu erkennen, was unter anderem anhand von dmesg zu sehen ist. marix@eddie:~> dmesg | grep Joystickinput: USB HID v1.10 Joystick [Logitech Logitech Extreme 3D Pro] on usb-0000:00:02.0-1input: USB HID v1.10 Joystick [Logitech Logitech Extreme 3D] on usb-0000:00:02.0-4 Wie zu sehen ist habe ich gleich zwei Joysticks angeschlossen. Zunächst schein aber alles zu funktionieren. Interessant wird die Sache sobald man versucht den Joystick zu verwenden. Started man zum Beispiel das hervorgagende D1X-Rebirth bekommt man eine wenig erfreulich Meldung.sdl-joystick: found 0 joysticks Bestätigt wird die schlechte nachricht auch beim Einsatz von joy2key. Error opening /dev/input/js0!Are you sure you have joystick support in your kernel? Wie die Meldung vermuten lässt, liefert ein ls /dev/input/ | grep js nichts zurück. Der Joystick funktioniert zwar als USB-Gerät, aber seine Semantik ist unbekannt. Die Fehlermeldung von joy2key führt zur Lösung. Um den Joystick auch unter /dev/input zu sehen muss das Kernelmodul joydev geladen werden.eddie:~ # modprobe joydev Damit dies auch bei jedem Systemstart automatisch geschieht muss eine zeile in /etc/init.d/boot.local eingefügt werden./sbin/modprobe joydev Nun steht der Joystick auch bei jedem Systemstart sofort zur Verfügung. Nun zur Kuriosität. Startet man YaST und installiert neue Software funktioniert der Joystick anschließend reproduzierbar auch so. In diesem Fall scheint aus irgendeinem Grund das Modul also immer geladen zu werden. Sieht fast so aus, als wären Joysticks leider nicht mehr verbreitet genug um von Anfang an berücksichtigt zu werden und wurden beim Startup einfach vergessen.

Seiten

Sollten dir die Artikel auf dieser Seite gefallen und du Bitcoin für ein interessantes Experiment halten, so schicke doch eine kleine Spende an 14pQyjx5EFQCwPBkXMTz5nTcfPsnjHmWqA.

Subscribe to RSS - Descent